Ärzte Zeitung, 27.02.2006

Erfolgreiche Tests mit Impfstoff gegen Nikotin

NEU-ISENBURG (eb). In der Entwicklung eines Impfstoffs gegen Nikotinabhängigkeit sind Schweizer Forscher einen Schritt weiter gekommen.

Durch die Erhöhung der Impfstoff-Dosis von 100 auf 300 Mikrogramm gelang es den Wissenschaftlern bei dem Unternehmen Cytos Biotechnologies, die Titer der Antikörper gegen Nikotin um mehr als das Vierfache zu erhöhen.

Wie es in einer Mitteilung des Unternehmens heißt, hatte zuvor eine Phase-2-Studie mit mehr als 300 Probanden ergeben, daß 42 Prozent der nur mit 100 Mikrogramm Vakzine Geimpften mit einem hohen Antikörpertiter acht bis 52 Wochen nach Studienbeginn anhaltend kein Verlangen zu rauchen hatten.

Berechnungen zufolge würden durch die höheren Antikörpertiter, die mit 300 Mikrogramm Impfstoff erzielt werden, sogar bis zu 90 Prozent der Geimpften kein Verlangen nach Nikotin haben. Im Impfstoff CYT002-NicQb ist das Nikotin-Molekül an das Virusprotein Qbeta gekoppelt. Erst durch die Kopplung werden Antikörper gegen Nikotin gebildet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »