Ärzte Zeitung, 18.04.2007

Deutsche weiter impfmüde

BERLIN (dpa). Die Deutschen lassen sich weiterhin zu selten impfen. Defizite bestehen bei Impfungen gegen Masern, Tetanus und Diphtherie, so das Robert-Koch-Institut (RKI).

Auch bei Migranten seien Impflücken häufig. Eine Ursache für die Impfmüdigkeit sieht RKI-Präsident Professor Reinhard Kurth darin, dass viele Eltern bestimmte Krankheiten nicht mehr kennen. Eine Impfpflicht lehnte er jedoch ab.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »