Ärzte Zeitung, 12.02.2008

Impfung zum Einatmen bei Affen wirksam

WASHINGTON (dpa). Ein Impfstoff zum Einatmen war bei Affen wirksam. Auf der Suche nach einer nadelfreien Impfung für Menschen könnte dies ein Fortschritt sein. Das berichten Forscher aus der Schweiz ("PNAS", Bd. 105, S. 2046).

In einer Studie atmeten leicht betäubte Rhesusaffen vier Minuten den fein zerstäubten Impfstoff durch eine Maske ein, und zwar einen experimentellen Impfstoff gegen HIV und gegen humane Papillomviren.

Einer Kontrollgruppe von Tieren wurde der Impfstoff gespritzt. Beide Impfmethoden hätten ähnliche Immunreaktionen hervorgerufen. Die eingeatmeten Substanzen seien lediglich etwas geringer effektiv gewesen. Nebenwirkungen hätten schlimmstenfalls an einen leichten Schnupfen erinnert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »