Ärzte Zeitung, 12.02.2008

Impfung zum Einatmen bei Affen wirksam

WASHINGTON (dpa). Ein Impfstoff zum Einatmen war bei Affen wirksam. Auf der Suche nach einer nadelfreien Impfung für Menschen könnte dies ein Fortschritt sein. Das berichten Forscher aus der Schweiz ("PNAS", Bd. 105, S. 2046).

In einer Studie atmeten leicht betäubte Rhesusaffen vier Minuten den fein zerstäubten Impfstoff durch eine Maske ein, und zwar einen experimentellen Impfstoff gegen HIV und gegen humane Papillomviren.

Einer Kontrollgruppe von Tieren wurde der Impfstoff gespritzt. Beide Impfmethoden hätten ähnliche Immunreaktionen hervorgerufen. Die eingeatmeten Substanzen seien lediglich etwas geringer effektiv gewesen. Nebenwirkungen hätten schlimmstenfalls an einen leichten Schnupfen erinnert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »