Ärzte Zeitung, 12.02.2008

Impfung zum Einatmen bei Affen wirksam

WASHINGTON (dpa). Ein Impfstoff zum Einatmen war bei Affen wirksam. Auf der Suche nach einer nadelfreien Impfung für Menschen könnte dies ein Fortschritt sein. Das berichten Forscher aus der Schweiz ("PNAS", Bd. 105, S. 2046).

In einer Studie atmeten leicht betäubte Rhesusaffen vier Minuten den fein zerstäubten Impfstoff durch eine Maske ein, und zwar einen experimentellen Impfstoff gegen HIV und gegen humane Papillomviren.

Einer Kontrollgruppe von Tieren wurde der Impfstoff gespritzt. Beide Impfmethoden hätten ähnliche Immunreaktionen hervorgerufen. Die eingeatmeten Substanzen seien lediglich etwas geringer effektiv gewesen. Nebenwirkungen hätten schlimmstenfalls an einen leichten Schnupfen erinnert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »