Ärzte Zeitung, 15.07.2008

Impfen am Morgen lohnt sich

Häufig hohe Antikörpertiter bei Männern erzielt 

NEU-ISENBURG (ikr). Für Männer lohnt es sich nach aktuellen Studiendaten, bereits vormittags zu Impfungen zu kommen. Dann ist die Antikörperproduktion besser, als wenn erst am Nachmittag geimpft wird.

Dr. Anna C. Phillips aus Birmingham in Großbritannien und ihr Team haben zuerst 75 Studenten vormittags zwischen 10 und 12 Uhr oder nachmittags zwischen 16 und 18 Uhr gegen Hepatitis A geimpft (Psychophysiology 45, 2008, 663).

Außerdem erhielten 90 Erwachsene ihre Grippeimpfung entweder morgens zwischen 8 und 11 Uhr oder erst nachmittags zwischen 13 und 16 Uhr. Bei Männern, die vormittags geimpft wurden, war die Immunantwort am stärksten. Von ihnen hatten beinahe doppelt soviele wie von den nachmittags geimpften einen zweifachen Anstieg des Antikörpertiters. Bei Frauen wurde dies nicht beobachet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »