Ärzte Zeitung, 28.01.2009

Impfnadel - nicht zu kurz und nicht zu lang!

CINCINNATI (hub). Impfstoff soll bekanntlich in den Muskel injiziert werden. Eine zu kurze Kanüle kommt möglicherweise nicht durch das Fettgewebe hindurch. Zu lang ist auch nicht gut, denn es kann die Knochenhaut verletzt werden. Forscher aus den USA haben per MRT gezeigt, dass die gültigen US-Empfehlungen häufig zu einer zu tiefen Injektion des Impfstoffs führen (Pediatrics 122, 2008, e556).

Dort werde geraten, Ein- bis Zweijährige mit 25 bis 32 mm langen Kanülen in den Oberschenkelmuskel zu impfen. Aufgrund ihrer MRT-Daten raten die Autoren: Kinder bis sechs Jahre mit 22 bis 25 mm langer Kanüle in den Oberschenkelmuskel zu impfen, Personen bis 70 kg Körpergewicht mit 13 mm langer, Frauen bis 115 kg und Männer bis 140 kg mit 16 mm und schwerere Menschen mit 22 bis 25 mm langer Nadel - in den M. deltoideus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »