Ärzte Zeitung, 28.01.2009

Impfnadel - nicht zu kurz und nicht zu lang!

CINCINNATI (hub). Impfstoff soll bekanntlich in den Muskel injiziert werden. Eine zu kurze Kanüle kommt möglicherweise nicht durch das Fettgewebe hindurch. Zu lang ist auch nicht gut, denn es kann die Knochenhaut verletzt werden. Forscher aus den USA haben per MRT gezeigt, dass die gültigen US-Empfehlungen häufig zu einer zu tiefen Injektion des Impfstoffs führen (Pediatrics 122, 2008, e556).

Dort werde geraten, Ein- bis Zweijährige mit 25 bis 32 mm langen Kanülen in den Oberschenkelmuskel zu impfen. Aufgrund ihrer MRT-Daten raten die Autoren: Kinder bis sechs Jahre mit 22 bis 25 mm langer Kanüle in den Oberschenkelmuskel zu impfen, Personen bis 70 kg Körpergewicht mit 13 mm langer, Frauen bis 115 kg und Männer bis 140 kg mit 16 mm und schwerere Menschen mit 22 bis 25 mm langer Nadel - in den M. deltoideus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »