Ärzte Zeitung, 27.10.2009

Die weltweite Polio-Eradikation tritt auf der Stelle

NEU-ISENBURG (eis). Trotz neuer Initiativen ist man auch dieses Jahr bei der geplanten weltweiten Eradikation von Poliomyelitis nicht weiter gekommen. Das meldet das Robert-Koch-Institut (RKI) zum Weltpoliotag am 28. Oktober (Epi Bull 43, 2009, 435). In Deutschland ist daher weiterhin bei jedem Menschen auf den Polioschutz zu achten.

Nach Angaben des RKI wurden 2009 bis zum 21. Oktober weltweit 1198 Erkrankungen registriert und damit ähnlich viele wie jeweils in den vergangen fünf Jahren. Das sind aber immer noch 99,5 Prozent weniger Erkrankungen als zum Start des Programms im Jahr 1988, gibt das RKI zu bedenken. Drei Viertel aller Betroffenen werden aus nur vier Ländern gemeldet: Nigeria, Indien, Pakistan und Afghanistan.

In den muslimischen Nordstaaten Nigerias war vier Jahre nicht geimpft worden, 2009 hätten allerdings 85 Prozent der Kinder den Schutz erhalten. In Endemieländern bereiten zudem Ausbrüche mit Impfviren aus Lebendimpfstoffen Probleme, die bei nicht ausreichendem Impfschutz in der Bevölkerung Krankheiten auslösen können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »