Ärzte Zeitung, 18.11.2010

Internet-Forum

Sechsfachimpfung: Ist eine Dosis verschiebbar?

Eine Ärztin fragt im Internet:

Frage: Ein Säugling hat jetzt gerade die erste der Sechsfach-Impfungen erhalten. Die Eltern wollen mit dem Kind jetzt für zwei Monate nach Afrika reisen! Kann man - abgesehen davon, dass ich von dieser Reise abgeraten habe - mit der zweiten Impfung bis nach der Rückkehr warten oder muss das Kind die zweite Impfung am Reiseziel erhalten?

Dr. Jan Leidel: Es war sicher richtig und wichtig, dass Sie von dieser Reise abgeraten haben. Aber nun zu Ihrer Frage: Es gibt zwei "Grundsätze", die hier eine Rolle spielen:

  • Die Impfungen gerade im Säuglingsalter sollten so bald wie möglich durchgeführt und abgeschlossen werden.
  • Die Zeitabstände zwischen den Einzelimpfungen im Impfkalender sind Mindestabstände. Längere Abstände sind für den Impferfolg unerheblich.

Daraus folgt: Wenn am Zielort die Möglichkeit besteht, die zweite Teilimpfung mit dem entsprechenden Sechsfach-Impfstoff durchzuführen, wäre es am sinnvollsten, dies zu tun. Wenn hieran Zweifel bestehen, kann die Impfung auch nach der Rückkehr der Familie erfolgen.

Das Gleiche gilt übrigens für die Impfung gegen Pneumokokken.

STIKO-Empfehlungen: www.rki.de und das Wort Impfkalender in die Suchmaske.

Nur für Fachkreise: Holen Sie sich kostenlos Expertenrat im Fachforum Impfen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »