Ärzte Zeitung, 19.08.2010

Vakzine schützt über Jahre vor Warzen und Krebsvorstufen

MALMÖ (ikr). Der tetravalente Impfstoff gegen humane Papillomviren (HPV) schützt anhaltend vor niedrig-gradigen Läsionen der Zervix, der Vulva und der Vagina sowie vor Kondylomen. Das belegen aktuelle Daten von 17 622 Frauen.

Die Teilnehmerinnen der Future I / II-Studien erhielten im Alter von 16 bis 23 Jahren drei Impfungen mit dem HPV-Impfstoff Gardasil® oder Placebo (BMJ online). Der tetravalente Impfstoff richtet sich gegen die HPV-Typen 6, 11, 16 und 18. Primärer Endpunkt war die Schutzwirkung gegen zervikale, vulväre und vaginale intraepitheliale Neoplasien Grad I und Kondylome, und zwar bei Frauen, die alle drei Impfungen erhalten hatten und bis zur dritten Impfung frei von HPV-Typen waren, gegen die sich die Vakzine richtet.

42 Monate nach der Impfung waren 96 Prozent der Frauen vor zervikalen intraepithelialen Neoplasien Grad I geschützt und jeweils 100 Prozent vor derartigen Läsionen der Vulva und der Vagina sowie 99 Prozent vor Kondylomen. Gegen zervikale Läsionen durch HPV, einschließlich der nicht durch den Impfstoff abgedeckten Virustypen, waren 30 Prozent der Frauen geschützt. Die Schutzwirkung gegen HPV-assozierte Vulva-Läsionen betrug insgesamt 76 Prozent, gegen Läsionen der Vagina 48  Prozent und gegen Kondylome 83 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »