Ärzte Zeitung, 16.06.2011

Mehr als drei Milliarden Euro für Impfprogramme

LONDON (eis). 4,3 Milliarden US-Dollar (3,05 Milliarden Euro) sind bei der Geberkonferenz der Global Alliance on Vaccines and Immunisation (GAVI) in London zusammengekommen.

Die GAVI ist eine Public Private Partnership von Regierungen, Unternehmen und Institutionen wie der Weltbank, Unicef und der Bill und Melinda Gates Stiftung. Mit dem gesammelten Geld sollen Entwicklungsländer mit Impfstoffen versorgt werden.

Die damit realisierbaren Programme könnten vier Millionen Kindern in den nächsten Jahren das Leben retten, berichtet "BBC News". Besonders Impfungen gegen Pneumokokken und Rotaviren sollen mit dem Geld finanziert werden. Aber auch Programme gegen Tetanus, Masern und Pertussis sind geplant.

1,3 Milliarden US-Dollar stammen dabei vom United Kingdom (UK) und 1 Milliarde von der Bill und Melinda Gates-Stiftung.

Weitere größere Beträge stammen mit 677 Millionen US-Dollar aus Norwegen und 450 Millionen US-Dollar aus den USA. Australien, Frankreich, Deutschland, Italien, Schweden und die Niederlande haben ebenfalls Geld zugesagt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »