Ärzte Zeitung, 16.06.2011

Mehr als drei Milliarden Euro für Impfprogramme

LONDON (eis). 4,3 Milliarden US-Dollar (3,05 Milliarden Euro) sind bei der Geberkonferenz der Global Alliance on Vaccines and Immunisation (GAVI) in London zusammengekommen.

Die GAVI ist eine Public Private Partnership von Regierungen, Unternehmen und Institutionen wie der Weltbank, Unicef und der Bill und Melinda Gates Stiftung. Mit dem gesammelten Geld sollen Entwicklungsländer mit Impfstoffen versorgt werden.

Die damit realisierbaren Programme könnten vier Millionen Kindern in den nächsten Jahren das Leben retten, berichtet "BBC News". Besonders Impfungen gegen Pneumokokken und Rotaviren sollen mit dem Geld finanziert werden. Aber auch Programme gegen Tetanus, Masern und Pertussis sind geplant.

1,3 Milliarden US-Dollar stammen dabei vom United Kingdom (UK) und 1 Milliarde von der Bill und Melinda Gates-Stiftung.

Weitere größere Beträge stammen mit 677 Millionen US-Dollar aus Norwegen und 450 Millionen US-Dollar aus den USA. Australien, Frankreich, Deutschland, Italien, Schweden und die Niederlande haben ebenfalls Geld zugesagt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »