Ärzte Zeitung, 16.06.2011

Mehr als drei Milliarden Euro für Impfprogramme

LONDON (eis). 4,3 Milliarden US-Dollar (3,05 Milliarden Euro) sind bei der Geberkonferenz der Global Alliance on Vaccines and Immunisation (GAVI) in London zusammengekommen.

Die GAVI ist eine Public Private Partnership von Regierungen, Unternehmen und Institutionen wie der Weltbank, Unicef und der Bill und Melinda Gates Stiftung. Mit dem gesammelten Geld sollen Entwicklungsländer mit Impfstoffen versorgt werden.

Die damit realisierbaren Programme könnten vier Millionen Kindern in den nächsten Jahren das Leben retten, berichtet "BBC News". Besonders Impfungen gegen Pneumokokken und Rotaviren sollen mit dem Geld finanziert werden. Aber auch Programme gegen Tetanus, Masern und Pertussis sind geplant.

1,3 Milliarden US-Dollar stammen dabei vom United Kingdom (UK) und 1 Milliarde von der Bill und Melinda Gates-Stiftung.

Weitere größere Beträge stammen mit 677 Millionen US-Dollar aus Norwegen und 450 Millionen US-Dollar aus den USA. Australien, Frankreich, Deutschland, Italien, Schweden und die Niederlande haben ebenfalls Geld zugesagt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »