Ärzte Zeitung, 23.08.2006

KOMMENTAR

Beim Grippeschutz ist Geduld erforderlich

Von Wolfgang Geissel

Engpässe bei der Versorgung mit Grippe-Impfstoff sind wegen Produktionsproblemen auch in diesem Jahr absehbar. Da die Impfdosen nur verzögert ausgeliefert werden können, wird ein Teil der Patienten bis Dezember auf die Impfung warten müssen.

Das reicht in der Regel aus, da Grippewellen meist erst deutlich nach dem Jahreswechsel auftreten und sich der Schutz binnen 14 Tagen nach der Impfung entfaltet.

Sind im Oktober die ersten Dosen verfügbar, sollten vorrangig die am meisten gefährdeten alten oder chronisch kranken Menschen und ihre Betreuer in Kliniken und Heimen geimpft werden.

Bei geschwächter Abwehr kann der jetzt unvermeidbare kurze Abstand der Impfung zu einer Grippewelle sogar günstig sein. Weil der Impfschutz bereits im Verlauf des Winters abnimmt, reicht er bei später Impfung eher über die gesamte Saison.

Lesen Sie dazu auch:
Grippe-Impfstoff kommt verzögert, die Menge soll aber für alle reichen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »