Ärzte Zeitung, 26.03.2007

Impfstoff bietet breiten Schutz vor Influenza-Viren

NEU-ISENBURG (eb). Die WHO legt bekanntlich sechs Monate vor der Grippesaison fest, welche drei Virus-Varianten in den künftigen Impfstoff aufgenommen werden. Die Auswahl richtet sich nach den aktuell zirkulierenden Influenza-Viren.

Allerdings besteht dabei die Gefahr, dass ein halbes Jahr später ganz andere Erreger verbreitet sind. Der Grippe-Impfstoff Influsplit® SSW von GlaxoSmithKline schützt offenbar gegen eine große Bandbreite an Viren. Die ausgeprägte Kreuzimmunogenität der Vakzine haben Forscher um Dr. Rolf Heckler vom Niedersächsischen Landesgesundheitsamt in einer Studie belegt (Intervirology 50, 2007, 58).

Dazu verwendeten die Wissenschaftler Seren von Probanden, die an Zulassungsstudien für den Impfstoff teilgenommen hatten. In den Proben ermittelten sie die Menge der Antikörper, die mit verschiedenen Virusstämmen reagierten. Bei 73 bis 100 Prozent der Teilnehmer über 60 Jahre waren die Antikörpertiter so hoch, dass ein Schutz gegen H1N1- und B-Viren bestand. Etwas geringer war die Kreuzimmunogenität gegen H3N2-Stämme.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »