Ärzte Zeitung, 25.09.2009

Schlechte Note für Intranasal-Impfstoff

SEATTLE (hub). Ein injizierter inaktivierter Grippe-Impfstoff ist effektiver als ein intranasaler attenuierter Lebend-Impfstoff. Das hat eine US-Studie mit knapp 2000 im Mittel 23 Jahre alten Teilnehmern ergeben.

Im Vergleich zu Placebo lag die Effektivität der injizierten Vakzine bei 72 Prozent, die der intranasalen bei 29 Prozent (NEJM 361, 2009, 1260). Die Gründe seien unklar, so die Autoren. Bei Kindern unter sechs Jahren sei in früheren Studien die intranasale Vakzine überlegen gewesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »