Ärzte Zeitung, 25.09.2009

Schlechte Note für Intranasal-Impfstoff

SEATTLE (hub). Ein injizierter inaktivierter Grippe-Impfstoff ist effektiver als ein intranasaler attenuierter Lebend-Impfstoff. Das hat eine US-Studie mit knapp 2000 im Mittel 23 Jahre alten Teilnehmern ergeben.

Im Vergleich zu Placebo lag die Effektivität der injizierten Vakzine bei 72 Prozent, die der intranasalen bei 29 Prozent (NEJM 361, 2009, 1260). Die Gründe seien unklar, so die Autoren. Bei Kindern unter sechs Jahren sei in früheren Studien die intranasale Vakzine überlegen gewesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »