Ärzte Zeitung, 14.03.2013

Grippe

Influenza-Aktivität lässt weiter nach

BERLIN. Die Influenza-Aktivität ist bundesweit noch stark erhöht, jedoch in der vergangenen Woche in allen Regionen gesunken, berichtet die AG Influenza am Robert Koch-Institut.

Am Nationalen Referenzzentrum wurden Influenza-Viren in 52 Prozent der Stichproben von Patienten nachgewiesen. Bei typischen Symptomen liegt also weiter mit hoher Wahrscheinlichkeit Influenza vor.

In der Woche vom 2. bis 8. März (10. KW) wurden 3.617 klinisch-labordiagnostisch bestätigte Influenza-Erkrankungen an das RKI übermittelt, darunter waren 687 Patienten mit stationärer Therapie.

Seit Beginn der Grippesaison (40. KW 2012) wurden 46.006 klinisch-labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle gemeldet; diese repräsentieren jedoch nur einen Bruchteil der tatsächlichen Grippe-Erkrankungen.

Von den Betroffenen mussten 7.121 in einer Klinik behandelt werden, 103 sind gestorben. In Europa berichtet außer Deutschland nur noch Finnland über hohe Influenza-Aktivität. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »