Ärzte Zeitung online, 02.09.2013

Saudi-Arabien

Wieder Toter durch neues Coronavirus

ISTANBUL. Die Zahl der an dem neuen Coronavirus MERS gestorbenen Menschen in Saudi-Arabien steigt weiter. Das Gesundheitsministerium teilte am Freitag mit, in der Hafenstadt Dschidda sei ein 38 Jahre alter Mann an dem Erreger Mers-CoV (Middle East Respiratory Syndrome Coronavirus) gestorben, der mit dem Sars-Virus verwandt ist.

Damit habe die Krankheit seit vergangenem September insgesamt 43 Menschen in dem Königreich das Leben gekostet. Bei einem 55 Jahre alten Mann sei zudem eine Infektion mit Mers-CoV diagnostiziert worden. Forscher hätten das Virus in Fledermäusen in Saudi-Arabien gefunden.

Auch in Deutschland, Frankreich, Tunesien und Großbritannien sind Fälle von Ansteckungen aufgetreten, die wahrscheinlich im Zusammenhang mit Reisen in die betroffenen Nahost-Länder stehen. In München war im März ein 73-Jähriger an den Folgen einer Coronavirus-Infektion gestorben, der aus den Vereinigten Arabischen Emiraten stammte.

Mers-CoV löst grippeähnliche Symptome aus und kann zu Nierenversagen und schwerer Lungenentzündung führen. Saudi-Arabien hat seit Auftreten des neuen Coronavirus im vergangenen Jahr die meisten Mers-Todesfälle registriert.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schätzt das Virus als Gefahr für die ganze Welt" ein. Am Sars-Erreger, der ebenfalls zu den Coronaviren zählt, waren vor zehn Jahren rund 800 Menschen gestorben. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »