Ärzte Zeitung online, 20.08.2013

Hochsauerlandkreis

Noroviren legen Ferienlager lahm

SUNDERN/MESCHEDE. Zwei Tage nach der Massenerkrankung von Brechdurchfall in einem Ferienlager im Sauerland sind drei Erwachsene noch im Krankenhaus. Das teilte der Hochsauerlandkreis am Montag mit.

Vermutlich waren Noroviren Schuld an dem jähen Ende der Ferienfreizeit in Sundern. 37 Kinder und sieben Betreuer der Gruppe aus dem münsterländischen Recke waren an Durchfall und Erbrechen erkrankt.

Bei einem Schnelltest hatte sich der Verdacht auf eine Noroviren-Infektion bestätigt, ein endgültiges Laborergebnis steht nach Auskunft des Hochsauerlandkreises noch aus.

Die insgesamt 57 Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren und die übrigen 16 Betreuer der Christlichen Arbeiterjugend (CAJ) sind inzwischen nach Hause gefahren. Einige Erkrankte hatten außer der Übelkeit unter massiven Kreislaufproblemen gelitten.

Im Sauerland laufen währenddessen Überlegungen, wie die Schützenhalle und ein ebenfalls als Unterkunft genutztes Pfarrheim desinfiziert werden können. Die beiden Gebäude waren am Samstag amtlich versiegelt worden. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »