Ärzte Zeitung, 21.01.2008

Meningokokken in Venetien - Impfberatung

DÜSSELDORF (ars). Wer eine Reise nach Norditalien in die Region Venetien plant, sollte sich über eine Impfung gegen Meningokokken der Gruppe C beraten lassen. Das empfiehlt das CRM Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf.

Zwischen Mitte Dezember und Anfang Januar erkrankten in der Provinz Treviso neun Menschen an Hirnhautentzündung und Blutvergiftung durch Meningokokken, drei starben daran. Der Bevölkerung wurde daraufhin eine Schutzimpfung nahe gelegt. Eigentlich gehört Italien zu den Ländern mit der niedrigsten Rate für Meningokokken-Erkrankungen in Europa. Sporadische Fälle waren bisher vor allem durch die Bakterienstämme B verursacht, gegen die es keine Impfung gibt. Erst neuerdings tritt auch der Stamm C auf, der oft schwere Verläufe auslöst.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »