Ärzte Zeitung, 21.01.2008

Meningokokken in Venetien - Impfberatung

DÜSSELDORF (ars). Wer eine Reise nach Norditalien in die Region Venetien plant, sollte sich über eine Impfung gegen Meningokokken der Gruppe C beraten lassen. Das empfiehlt das CRM Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf.

Zwischen Mitte Dezember und Anfang Januar erkrankten in der Provinz Treviso neun Menschen an Hirnhautentzündung und Blutvergiftung durch Meningokokken, drei starben daran. Der Bevölkerung wurde daraufhin eine Schutzimpfung nahe gelegt. Eigentlich gehört Italien zu den Ländern mit der niedrigsten Rate für Meningokokken-Erkrankungen in Europa. Sporadische Fälle waren bisher vor allem durch die Bakterienstämme B verursacht, gegen die es keine Impfung gibt. Erst neuerdings tritt auch der Stamm C auf, der oft schwere Verläufe auslöst.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »