Ärzte Zeitung, 06.07.2016

Multi-resistente Erreger

Allgemeines MRSA-Screening nicht sinnvoll

MAINZ. Ein generelles Screening aller Krankenhauspatienten auf Multi- resistente Staphylococcus aureus- Erreger bei ihrer Aufnahme führe nicht zu einem besseren Schutz vor nosokomialen Infektionen, haben die Autoren einer britischen Studie herausgefunden.

Der Untersuchung zugrunde lagen die Ergebnisse der nationalen MRSA-Screening-Strategie, die der britische NHS im Dezember 2010 einführte. Die Autoren verglichen unter anderem das generelle Screening mit dem von Patienten, die in Hochrisiko-Fachrichtungen aufgenommen wurden (Lancet Infect Dis 2015;Nov 23. pii:S1473-3099(15)00417-X).

Durch Ersteres könne nur maximal eine zusätzliche Kolonisation pro Woche und Krankenhaus beziehungsweise eine zusätzliche Infektion pro Jahr und Krankenhaus vermieden werden. Dabei entstünden dem NHS jedoch Kosten von 420 Millionen Pfund, erläuterte Professor Dr. Petra Gastmeier von der Charité in Berlin beim 4. Infektio Update in Mainz die Studie.

Welchen Nutzen können die Ärzte hierzulande aus dieser Studie ziehen? "Auch in Deutschland ist eine generelle MRSA-Screening-Strategie sicher nicht effektiver im Sinne der Infektionsprävention und schon gar nicht kosteneffektiv. Das existierende Risikogruppenbezogene oder ein Abteilungsbezogenes Screening ist sinnvoller", schlussfolgert Gastmeier in ihrem Manuskript. (mmr)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »