Ärzte Zeitung, 14.09.2004

BUCHTIP

Neue Therapien bei Mykosen

Das Angebot an Antimykotika hat sich in nur drei Jahren stark vergrößert. So erweitern Substanzen wie Voriconazol und Caspofungin sowie Itraconazol zur intravenösen Applikation die therapeutischen Möglichkeiten bei Patienten mit Systemmykosen.

Auch für die lokale Behandlung bei Pilzinfektionen sind neue Darreichungsformen, etwa Ciclopiroxolamin als Shampoo oder ein Bifonazol-Gel, hinzugekommen. Grund genug für die Berliner Professoren Hans-Jürgen Tietz vom Institut für Pilzerkrankungen und Wolfram Sterry von der Charité, ihr handliches und übersichtliches Nachschlagewerk "Antimykotika von A - Z" zum dritten Mal aufzulegen.

Die Mykologen haben 88 Veränderungen und Ergänzungen zur vorigen Ausgabe vorgenommen und dabei nicht nur die überarbeiteten Therapierichtlinien zur Onychomykose, Tinea capitis und Vulvovaginalkandidose, sondern auch neue Erregerarten wie Candida dubliniensis und Candida africana berücksichtigt. Herausgekommen ist wieder ein informatives, preisgünstiges Buch, das den Praxisalltag bereichert und erleichtert. (hsr)

Hans-Jürgen Tietz, Wolfram Sterry: Antimykotika von A - Z, Anwendung und Pharmakologie; Georg Thieme Verlag Stuttgart New York 2004; 3., neu bearbeitete und erweiterte Auflage, 139 Seiten, Euro 19,95. ISBN 3-13-137793-3

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »