Ärzte Zeitung, 22.06.2009

Infekt verläuft oft unbemerkt

Bis zur Hälfte der Bundesbürger könnte sich anstecken

Foto GSK, www.fotolia.de

DRESDEN (dpa). Bis zur Hälfte der Menschen in Deutschland könnte an Schweinegrippe erkranken, schätzt Professor Gerhard Ehninger aus Dresden. Zwar bekomme ein Drittel der Erkrankten keine Symptome, gefährlich könne es aber etwa bei Lungenkrankheiten werden. Er erinnerte daran, virushemmende Mittel nur bei schwerer nachgewiesener Grippe einzusetzen, nicht schon bei harmlosem Fieber, Husten und Schnupfen.

In Leer wurde ein Kinderhort wegen Schweinegrippe geschlossen, nachdem sich eine 56-jährige Frau angesteckt und ihre Enkelin Symptome bekommen hat. In Köln erkrankte ein 36-jähriger Polizist, mit positivem Virustest, aber nur leichten Beschwerden. In Australien starb ein 26-Jähriger mit Schweinegrippe, der wegen anderer Erkrankungen bereits auf der Intensivstation lag.

Wegen der Pandemie werden eventuell weniger Muslime nach Mekka pilgern. Reisebüros sollen einen Buchungsrückgang festgestellt haben. Noch verkünden die Religionsgelehrten, die Schweinegrippe sei kein Grund, die "Hadsch" abzusagen.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »