Ärzte Zeitung, 08.09.2009

Neue Grippe AKTUELL

Keine Hinweise auf Impfrisiken

Nach Angaben des Paul-Ehrlich-Institutes gibt es keine Hinweise auf eine Embryo- und Fetotoxizität der neuen, adjuvantierten Impfstoffe gegen Schweinegrippe. Insbesondere für die squalenhaltigen Adjuvanzien MF59 (vom Unternehmen Novartis) und AS03 (vom Unternehmen GSK), die auch in pandemischen H1N1-Impfstoffen enthalten sind, seien keine toxischen Wirkungen bekannt. Diskutiert werde, ob die bei einer erfolgreichen Immunantwort freigesetzten Zytokine für Ungeborene problematisch sein könnten, doch auch dafür gebe es keine konkreten Hinweise.

H1N1-INFIZIERTE

Europa: 48269 (Gesamtzahl) 121 (Tote)

Deutschland: 17193 (Gesamtzahl)

4439 (autochthon)

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »