Ärzte Zeitung, 02.11.2009

An Charité über 500 Mitarbeiter gegen Schweinegrippe geimpft

An Charité über 500 Mitarbeiter gegen Schweinegrippe geimpft

Studie zum Auftreten von Guillain-Barré-Syndrom

BERLIN (eb). An der Charité Berlin sind vergangene Woche insgesamt 568 Beschäftigte gegen die Neue Grippe geimpft worden. "Die Resonanz ist außerordentlich hoch", so der Ärztliche Direktor Professor Ulrich Frei.

"Wir mussten unsere personellen Kapazitäten für die Impfaktion schon mehrfach erweitern." Frei appelliert an die Mitarbeiter, die Chance zu nutzen. "Es ist unsere Aufgabe, im Falle einer größeren Infektionswelle eine funktionierende Krankenversorgung zu gewährleisten. Dafür müssen möglichst viele Beschäftigte auf den Stationen vor einer Ansteckung geschützt sein." Von der weit überwiegenden Mehrheit der Mitarbeiter wird die Impfung sehr gut vertragen. Für die kommende Woche sind noch mehr als 400 Impfdosen verfügbar. Die Vorräte werden kontinuierlich weiter aufgestockt.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »