Ärzte Zeitung, 02.11.2009

An Charité über 500 Mitarbeiter gegen Schweinegrippe geimpft

An Charité über 500 Mitarbeiter gegen Schweinegrippe geimpft

Studie zum Auftreten von Guillain-Barré-Syndrom

BERLIN (eb). An der Charité Berlin sind vergangene Woche insgesamt 568 Beschäftigte gegen die Neue Grippe geimpft worden. "Die Resonanz ist außerordentlich hoch", so der Ärztliche Direktor Professor Ulrich Frei.

"Wir mussten unsere personellen Kapazitäten für die Impfaktion schon mehrfach erweitern." Frei appelliert an die Mitarbeiter, die Chance zu nutzen. "Es ist unsere Aufgabe, im Falle einer größeren Infektionswelle eine funktionierende Krankenversorgung zu gewährleisten. Dafür müssen möglichst viele Beschäftigte auf den Stationen vor einer Ansteckung geschützt sein." Von der weit überwiegenden Mehrheit der Mitarbeiter wird die Impfung sehr gut vertragen. Für die kommende Woche sind noch mehr als 400 Impfdosen verfügbar. Die Vorräte werden kontinuierlich weiter aufgestockt.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »