Ärzte Zeitung, 21.04.2010

Studie bestätigt hohes H1N1-Risiko Schwangerer

NEU-ISENBURG (eis). Schwangere machen etwa fünf Prozent der in den USA an Schweinegrippe Gestorbenen aus, haben an der US-Bevölkerung aber nur einen Anteil von einem Prozent. Nach einer aktuellen Analyse in den USA wurde eine Erkrankung mit dem H1N1-Virus bei 873 Schwangeren zwischen April und Dezember registriert: 280 davon wurden auf der Intensivstation behandelt und 56 starben (JAMA 303, 2010, 1517). Zwei Drittel der Todesfälle traten im dritten Trimester auf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »