Ärzte Zeitung, 21.04.2010

Studie bestätigt hohes H1N1-Risiko Schwangerer

NEU-ISENBURG (eis). Schwangere machen etwa fünf Prozent der in den USA an Schweinegrippe Gestorbenen aus, haben an der US-Bevölkerung aber nur einen Anteil von einem Prozent. Nach einer aktuellen Analyse in den USA wurde eine Erkrankung mit dem H1N1-Virus bei 873 Schwangeren zwischen April und Dezember registriert: 280 davon wurden auf der Intensivstation behandelt und 56 starben (JAMA 303, 2010, 1517). Zwei Drittel der Todesfälle traten im dritten Trimester auf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »