Ärzte Zeitung, 04.06.2010

Priorisierung bei Pandemie ist nichts für Hausärzte

Priorisierung
bei Pandemie ist nichts für Hausärzte

BERLIN (hub). Anders als in den Pandemieplänen vorgesehen, erfolgte die H1N1-Impfung als Indikationsimpfung aufgrund individueller Risikoabwägung. Das habe für die Impfung durch Hausärzte gesprochen und gegen eine zentrale Impfung, heißt es in dem Tagungsbericht des RKI (Bundesgesundheitsbl 2010; 53: 510).

Die Erfahrungen im Herbst 2009 hätten auch gezeigt, dass eine staatlich zu verantwortende Priorisierung der Impfung bestimmter Funktionsträger - anders als bei medizinisch begründeter Indikationsstellung - kaum über die niedergelassene Ärzteschaft umzusetzen ist. Sofern die Priorisierung bestimmten Berufsgruppen entspricht, ließe sich diese über Betriebsärzte erreichen. Die Rolle der Niedergelassenen müsse künftig stärker in den Pandemie-Planungen berücksichtigt werden.

Lesen Sie dazu auch:
Gastbeitrag: Was aus der Influenzapandemie zu lernen ist
Schwere Defizite bei der Kommunikation
Priorisierung bei Pandemie ist nichts für Hausärzte
Zahl der H1N1-Impfungen ist noch immer im Dunkeln

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »