Ärzte Zeitung, 20.09.2016

Sepsis-Verlauf

Gute Gene, schlechte Gene

Spezielle Gene mildern offenbar die Schwere einer Sepsis ab, berichten deutsche Forscher.

JENA. Extrem unterschiedlich verlaufende Sepsisfälle haben Forscher um Privatdozent Matthias Platzer vom Jenaer Leibniz-Institut für Alternsforschung untersucht (EBioMedicine 2016; online 14. September).

Zum einen wurden Patienten für eine Studie ausgewählt, die trotz offenbar ungünstiger Voraussetzungen, wie hohes Alter, mehrerer Vorerkrankungen, Behandlung mit nicht geeigneten Antibiotika, die Sepsis überlebten; zum anderen Patienten, die eher jünger waren und zeitnah eine angemessene Therapie erhielten, bei denen die Sepsis aber trotzdem sehr schwer verlief.

Fokus auf seltene Genvarianten

Aus mehr als 4000 Patienten wurden diese beiden Extremgruppen zusammengestellt, berichtet das Uniklinikum Jena in einer Mitteilung.

Bei der Genanalyse der ausgewählten 74 Patienten konzentrierten sich die Wissenschaftler auf seltene proteinverändernde Genvarianten. "Entgegen unserer Erwartung fanden wir im Vergleich der beiden Extremgruppen, dass sich bei den Patienten mit günstigen Sepsisverläufen mehr solche Genvarianten fanden", wird Platzer in der Mitteilung zitiert.

Ein Weg zu neuen Behandlungsmöglichkeiten?

Die in diesen Gensequenzen verschlüsselten Proteine sind an Signalprozessen in der Zelle, bei der Erkennung des Krankheitserregers und des angeborenen Immunsystems beteiligt.

"Wir nehmen an, dass die veränderten Proteine die sonst im Fall einer Sepsis zu beobachtende Überreaktion des Körpers auf die Infektion abmildern. Wahrscheinlich ist zudem, dass dieser eher protektive Effekt erst aufgrund der Kombination mehrerer Varianten entsteht", berichtet Platzer weiter . Zudem könne nicht ausgeschlossen werden, dass die Wirkung der Varianten unter anderen Umständen schädlich ist.

Die Studie konzentriert nun den Blick der Forscher auf Bereiche des menschlichen Genoms, deren weitere Untersuchung das Verständnis molekularer Prozesse bei Sepsis verbessern. Dies könnte den Weg zu neuen Behandlungsmöglichkeiten aufzeigen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »