Ärzte Zeitung, 27.03.2012

Mehr Tuberkulose-Fälle in Niedersachsen

HANNOVER (cben). Im vergangenen Jahr wurden in Niedersachsen erstmals wieder mehr Fälle von Tuberkulose gemeldet. Das teilte das niedersächsische Landesgesundheitsamt mit. Während 2010 noch 281 Fälle gemeldet wurden, stieg die Zahl 2011 auf 302 Fälle.

"Die Gesamtzahl der jährlich übermittelten Neuerkrankungen liegt zwar deutlich unter der anderer Infektionskrankheiten, jedoch zählt die Tuberkulose nach wie vor zu den bedeutenden Infektionskrankheiten", betont Dr. Matthias Pulz, Präsident des niedersächsischen Landesgesundheitsamtes.

Ob es sich bei der Entwicklung um einen dauerhaften Wiederanstieg handelt, werden die kommenden Jahre zeigen, hieß es.

Tuberkulose-Forum am 19. September

Das Robert Koch-Institut spricht von einer möglichen Trendwende, nachdem die Zahl der Tuberkulose-Neuerkrankungen in Deutschland seit 2008 nicht weiter zurückgeht und sich auf einem gleichbleibenden Niveau bewegt. In den Jahren zuvor waren die Neuerkrankungen kontinuierlich auf ein sehr niedriges Niveau gesunken.

Auch in diesem Jahr organisiert das Landesgesundheitsamt ein Tuberkulose-Forum für den öffentlichen Gesundheitsdienst. Es findet am 19. September in Hannover statt. Zur Teilnahme eingeladen sind niedergelassene Ärzte, Lungenfachärzte und Betriebsmediziner.

Dabei informieren Experten über die Erkrankung, über Testverfahren sowie über die Ermittlungsarbeit im Rahmen von Umgebungsuntersuchungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »