Ärzte Zeitung, 27.03.2012

Mehr Tuberkulose-Fälle in Niedersachsen

HANNOVER (cben). Im vergangenen Jahr wurden in Niedersachsen erstmals wieder mehr Fälle von Tuberkulose gemeldet. Das teilte das niedersächsische Landesgesundheitsamt mit. Während 2010 noch 281 Fälle gemeldet wurden, stieg die Zahl 2011 auf 302 Fälle.

"Die Gesamtzahl der jährlich übermittelten Neuerkrankungen liegt zwar deutlich unter der anderer Infektionskrankheiten, jedoch zählt die Tuberkulose nach wie vor zu den bedeutenden Infektionskrankheiten", betont Dr. Matthias Pulz, Präsident des niedersächsischen Landesgesundheitsamtes.

Ob es sich bei der Entwicklung um einen dauerhaften Wiederanstieg handelt, werden die kommenden Jahre zeigen, hieß es.

Tuberkulose-Forum am 19. September

Das Robert Koch-Institut spricht von einer möglichen Trendwende, nachdem die Zahl der Tuberkulose-Neuerkrankungen in Deutschland seit 2008 nicht weiter zurückgeht und sich auf einem gleichbleibenden Niveau bewegt. In den Jahren zuvor waren die Neuerkrankungen kontinuierlich auf ein sehr niedriges Niveau gesunken.

Auch in diesem Jahr organisiert das Landesgesundheitsamt ein Tuberkulose-Forum für den öffentlichen Gesundheitsdienst. Es findet am 19. September in Hannover statt. Zur Teilnahme eingeladen sind niedergelassene Ärzte, Lungenfachärzte und Betriebsmediziner.

Dabei informieren Experten über die Erkrankung, über Testverfahren sowie über die Ermittlungsarbeit im Rahmen von Umgebungsuntersuchungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »