Ärzte Zeitung, 17.03.2005

Vogelgrippe jetzt auch in Nordkorea?

PEKING (dpa). Die Vogelgrippe ist nach offiziell unbestätigten Berichten erstmals auch in Nordkorea ausgebrochen.

Die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete unter Hinweis auf eine Quelle in Peking, tausende Tiere seien bei einem Ausbruch der Seuche auf einer großen Geflügelfarm nahe Pjöngjang verendet. Die nordkoreanischen Behörden hätten Notfallmaßnahmen ergriffen, um eine Verbreitung zu verhindern. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bemüht sich um Aufklärung.

Nordkoreas Behörden hätten zu "allen möglichen Vorbeugemaßnahmen" aufgerufen, um zu verhindern, das die Vogelgrippe nach Nordkorea komme, berichtet die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua in Pjöngjang.

Inspektionen an der Grenze seien verschärft worden. Geflügel und Geflügelprodukte dürften nicht mehr eingeführt werden. Experten gehen davon aus, daß es Wochen dauern könnte, bis der Ausbruch in dem isolierten, stalinistischen Staat bestätigt wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »