Ärzte Zeitung, 09.01.2006

H5N1 bei zwei weiteren Kindern in der Türkei

Geflügel wird vorsorglich getötet. Foto: dpa

ISTANBUL (dpa). Bei zwei weiteren Kindern, die in der Türkei mit Verdacht auf Vogelgrippe behandelt werden, ist das auch für Menschen gefährliche Virus H5N1 festgestellt worden.

Sie seien fünf und acht Jahre alt und stammten aus zwei verschiedenen Familien, berichtete gestern der türkische Nachrichtensender NTV.

Insgesamt würden in der Universitätsklinik in der osttürkischen Stadt Van zur Zeit 35 Patienten behandelt. In der Klinik waren in den vergangenen Tagen bereits drei von vier Geschwistern einer anderen Familie gestorben.

In immer mehr Landesteilen werden unterdessen Hühner, Enten und anderes Geflügel vorsorglich getötet. Landesweit wurden bereits mehr als 14 000 Stück Geflügel vernichtet.

Topics
Schlagworte
Vogelgrippe (509)
Krankheiten
Vogelgrippe (650)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »