Ärzte Zeitung, 17.02.2006

"Menschen durch H5N1 kaum gefährdet"

BERLIN (hak/dpa). Bundesagrarminister Horst Seehofer hat gestern im Bundestag die Bevölkerung dazu aufgerufen, Kontakt mit toten Vögeln zu vermeiden. Er betonte, daß durch das Virus H5N1 vor allem Geflügel und kaum Menschen gefährdet seien.

Ein Huhn hinter Gittern. Ab heute gilt in Deutschland wieder die Stallpflicht für Geflügel. Foto: dpa

Auch der Leiter des Influenza-Impfstoff-Programms der WHO, Dr. Klaus Stöhr, sieht in dem Ausbruch der Vogelgrippe in Deutschland keinen Grund zur übermäßigen Besorgnis. Man dürfe vorsichtig optimistisch sein, sagte Stöhr gestern im Deutschlandfunk.

Denn selbst im Falle eines Ausbruchs in den Hausgeflügelbeständen könnte die Seuche mit viel Geld und Aufwand wieder eingedämmt werden. Das Risiko, daß dies tatsächlich nötig wird, sei aber weiterhin ganz minimal, sagte der Experte.

Lesen Sie dazu auch:
Politisches Krisenmanagement im Zeichen der Vogelgrippe
H5N1 ist vielleicht schon länger in Deutschland

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »