Ärzte Zeitung, 27.02.2006

Länder sollen Antivirus-Vorräte aufstocken

Beschluß der Gesundheitsministerkonferenz ist aber nicht bindend / Neue Vogelgrippefälle in Deutschland

WIEN/BERLIN (ddp/dpa/hak). Die Bundesländer haben es weiterhin selbst in der Hand, wie sie sich auf eine Grippepandemie vorbereiten. Der Beschluß der Gesundheitsminister, die Depots mit antiviralen Mitteln aufzustocken, ist unverbindlich.

Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt erwartet trotzdem, daß die Länder ihr Versprechen noch dieses Jahr einlösen und für 20 Prozent der Bevölkerung Grippe-Medikamente einlagern. Das betonte Schmidts Sprecher in Berlin. Die Gesundheitsminister der Länder hatten zuvor erklärt, ihre Arzneivorräte gemäß den Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation und des Robert-Koch-Instituts auffüllen zu wollen.

Unterdessen breitet sich das Vogelgrippevirus in Deutschland aus. Inzwischen wurde der Erreger auch in Wildvögeln in Schleswig-Holstein, am Bodensee und in Brandenburg festgestellt. Außerdem ist seit dem Wochenende in Frankreich erstmals in der EU ein Betrieb mit Nutztieren betroffen.

Vor Panikmache im Zusammenhang mit der Vogelgrippe haben dennoch die europäischen Gesundheitsminister gewarnt. Das Bedrohungspotential der Tierseuche sei eingrenzbar, sagte die österreichische Ministerin Maria Rauch-Kallat nach einem Treffen mit ihren EU-Amtskollegen am Freitag in Wien. Menschen, die keinerlei Kontakt zu Wildvögeln, Hausgeflügel oder Geflügelkot hätten, drohe "praktisch kein Infektionsrisiko". Die Minister kündigten außerdem eine europaweite Informationskampagne an.

Lesen Sie auch den Hintergrund:
H5N1 könnte Wirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern hart treffen

Lesen Sie auch:
Sanofi-Aventis: Fortschritte bei H5N1-Vakzine

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »