Ärzte Zeitung, 15.03.2004

Radiotherapie hebt bei Krebs die Lebensqualität

BERLIN (awa). Viele tumorbedingte Schmerzen können mit Strahlentherapie wirksam und schonend gelindert werden. Dabei ist die palliative Radiotherapie Teil eines interdisziplinären Gesamtkonzepts, das eine optimale Lebensqualität für Krebskranke anstrebt.

In Deutschland werden jährlich 330 000 neue Tumorpatienten behandelt, davon 55 Prozent mit kurativer und 45 Prozent mit palliativer Intention. Etwa 70 Prozent aller Krebspatienten bekommen im Krankheitsverlauf Schmerzen, die durch die Grunderkrankung selbst oder durch die Behandlung verursacht werden. Die Linderung von tumorbedingten Schmerzen sei also ein wesentlicher Aspekt in der onkologischen Behandlung, betonte Professorin Petra Feyer vom Vivantes-Klinikum Berlin beim Krebskongreß in Berlin.

Die palliative Radiotherapie sei eine effektive und schonende Behandlung bei persistierenden tumorbedingten Schmerzen und hänge von der Schmerzcharakteristik ab, sei aber unabhängig von Tumor-Histologie, -Vaskularisation und -Lage, so Feyer. Die Strahlentherapie wirke gezielt am Tumor und zerstöre die malignen Zellen. Indiziert ist die palliative Radiotherapie vor allem bei lokalisierten Tumorschmerzen wie Knochenschmerz durch Skelettmetastasen sowie bei Weichteilschmerz, Lebermetastasen mit Hepatomegalie und Organkapselschmerz.

Der Effekt der Strahlentherapie setzt schon nach wenigen Tagen ein. Bei mehr als 80 Prozent könne der Schmerz gelindert werden, und mehr als 20 Prozent der Behandelten hätten danach sogar keine Schmerzen mehr, berichtete Feyer auf einer Veranstaltung des Unternehmens Grünenthal. Die Wirkung hält lange an. Neue Schmerzen sind Hinweis auf ein Fortschreiten der Erkrankung an einer anderen Stelle. Ausgeprägte unerwünschte Wirkungen sind nach Angaben von Feyer selten. Die lokal begrenzte Therapie beeinträchtigt die Lebensqualität nicht. Die Verträglichkeit hängt von dem bestrahlten Areal und damit von der Gesamtdosis sowie der Dosisfraktionierung ab.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »