Ärzte Zeitung, 04.10.2004

"Handzeichen gegen den Krebs"

Bilder zugunsten der Lymphom-Forschung versteigert

Dr. Dimitrios Papadopoulos (Roche), Professor Volker Diehl (KML), Uwe Schwarzkamp (Haus LebensWert) und Schauspieler Michael Lesch (von links) bei der Übergabe einer "Handarbeit". Foto: medical relations

"Setzen Sie ein Handzeichen gegen Krebs!" - mit dieser Aktion haben die Deutsche Leukämie- und Lymphom-Hilfe (DLH), das Kompetenznetz Maligne Lymphome (KML) und der Arzneimittel-Hersteller Hoffmann-La Roche AG Bürger über die nur wenig bekannten Lymphome informiert (wir berichteten).

Gemeinsam mit Prominenten wie den Schauspielern Eva Habermann, Leonard Lansink und Michael Lesch konnten die Besucher dabei ihren Handabdruck auf Leinwände setzen, die jetzt für 2000 Euro zugunsten der DLH und des KML versteigert worden sind. Eine Leinwand erwarb Hoffmann-La Roche und schenkte sie dem Haus LebensWert, einer Einrichtung für Krebspatienten an der Kölner Uniklinik. Ein anderes Bild ersteigerte eine Gruppe von Ergotherapeutinnen. (ag)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »