Ärzte Zeitung, 04.11.2004

Proteinvariante kann Tumoren aushungern

BRISTOL (ple). Britische Forscher haben in gesundem Gewebe einen Faktor identifiziert, der das Tumorwachstum verhindern kann.

Es ist eine neue Form des Gefäßwachstumsfaktors VEGF (vascular endothelial growth factor), der normalerweise für neue Gefäße sorgt und dadurch Tumoren am Leben erhält. Die neue Form jedoch, als VEGF-165b bezeichnet, hemmt jene Gefäße, die es möglich machen, daß ein Tumor größer als ein Millimeter im Durchmesser werden kann (Cancer Research 64/21, 2004, 7822).

VEGF-165b wurde zum Beispiel in der Prostata, aber nicht in Prostata-Tumoren gefunden. In Zellkulturen verhindert das Protein das Wachstum von Tumorzellen. Nach Ansicht der Forscher um Dr. Dave Bates und Dr. Steve Harper von der Universität Bristol könnte man eines Tages Tumoren mit diesem Faktor aushungern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »