Ärzte Zeitung, 07.04.2005

BUCHTIP

Kooperation mit Krebspatienten

POTSDAM (ami). Kommunikation und Kooperation sind bei der Behandlung von Krebspatienten essentiell. Diesem Thema widmet sich jetzt ein Fachbuch. Grundlage ist eine interdisziplinäre Tagung der Landesarbeitsgemeinschaft Onkologische Versorgung (LAGO) in Brandenburg.

Die Referenten - neben Ärzten und Psychotherapeuten auch Fachkrankenpfleger und Selbsthilfe-Vertreter - schreiben zum Beispiel über die teilstationäre Tumortherapie als Bindeglied zwischen stationärer und ambulanter Betreuung, über die Herausforderung an Psychoonkologen, Kommunikation im Krankenhaus zu managen, aber auch über den Einfluß von Fatigue und Anämie auf das Gesprächsverhalten der Patienten.

Auch strittige Themen werden in dem Fachbuch nicht einfach umschifft. So gilt ein Beitrag den Chancen, die Disease-Management-Programme zur Verbesserung der Kommunikation eröffnen können.

Hartmut Reiners (Hrsg.): Kommunikation und Kooperation in der Onkologie. LIT-Verlag, ISBN 3825883108, 19,90 Euro

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »