Ärzte Zeitung, 18.05.2005

Myelom-Patienten profitieren von Thalidomid

ORLANDO (eb). Der Anteil der Patienten mit multiplem Myelom, bei denen sich eine komplette Remission erreichen läßt, wird deutlich erhöht, wenn die gebräuchliche Chemotherapie und Stammzelltransplantation mit einer Thalidomid-Behandlung kombiniert wird.

Dies wurde bei der US-Tagung der US-Krebsgesellschaft ASCO in Orlando berichtet. Der Anteil läßt sich durch die Thalidomid-Therapie von 42 auf 62 Prozent erhöhen, wie aus den Ergebnissen einer Studie mit fast 700 Patienten hervorgeht.

Nach fünf Jahren waren 55 Prozent der Patienten der Verumgruppe krankheitsfrei, in der Vergleichsgruppe nur 40 Prozent. Die Überlebensrate ist allerdings ähnlich hoch und liegt bei 68 (Verum) oder 63 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »