Ärzte Zeitung, 18.05.2005

Myelom-Patienten profitieren von Thalidomid

ORLANDO (eb). Der Anteil der Patienten mit multiplem Myelom, bei denen sich eine komplette Remission erreichen läßt, wird deutlich erhöht, wenn die gebräuchliche Chemotherapie und Stammzelltransplantation mit einer Thalidomid-Behandlung kombiniert wird.

Dies wurde bei der US-Tagung der US-Krebsgesellschaft ASCO in Orlando berichtet. Der Anteil läßt sich durch die Thalidomid-Therapie von 42 auf 62 Prozent erhöhen, wie aus den Ergebnissen einer Studie mit fast 700 Patienten hervorgeht.

Nach fünf Jahren waren 55 Prozent der Patienten der Verumgruppe krankheitsfrei, in der Vergleichsgruppe nur 40 Prozent. Die Überlebensrate ist allerdings ähnlich hoch und liegt bei 68 (Verum) oder 63 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »