Ärzte Zeitung, 14.09.2005

Antrag bei EMEA für Sorafenib

NEU-ISENBURG (eb). Für das Krebsmittel Sorafenib hat das Unternehmen Bayer HealthCare - nach dem Antrag bei den US-Zulassungsbehörden im Juli (wir berichteten) - nun auch bei der europäischen Arzneimittelbehörde EMEA in London die Zulassung beantragt, und zwar zur Therapie von Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom.

Wie das Unternehmen mitteilt, beruht der Zulassungsantrag auf einer derzeit noch weiter geführten Phase-III-Studie. Ergebnisse dieser Studie belegten, daß das Krebsmedikament das Fortschreiten der Erkrankung drastisch verlangsamen kann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »