Ärzte Zeitung, 09.01.2006

Cetuximab bei Krebs an Kopf und Hals zugelassen

NEU-ISENBURG (eb). Das Darmkrebsmittel Cetuximab (Erbitux®) ist vor kurzem in der Schweiz zur Behandlung von Patienten mit Kopf-Hals-Tumoren zugelassen worden.

Wie das Unternehmen Merck KGaA aus Darmstadt mitteilt, gilt die Zulassung in Kombination mit einer Strahlentherapie bei lokal fortgeschrittenem Plattenepithelkarzinom. Die Schweizer Zulassungsbehörde Swissmedic stützt ihre Entscheidung auf die Ergebnisse einer randomisierten Phase-3-Studie mit fast 430 Patienten.

Durch die zusätzliche Behandlung mit dem monoklonalen Antikörper ließ sich die mittlere Überlebenszeit im Vergleich zur alleinigen Strahlentherapie um fast 20 Monate verlängern. Cetuximab ist in Europa seit Mitte 2004 zur Behandlung bei metastasierendem Kolorektal-Ca in Kombination mit Irinotecan zugelassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »