Ärzte Zeitung, 09.01.2006

Cetuximab bei Krebs an Kopf und Hals zugelassen

NEU-ISENBURG (eb). Das Darmkrebsmittel Cetuximab (Erbitux®) ist vor kurzem in der Schweiz zur Behandlung von Patienten mit Kopf-Hals-Tumoren zugelassen worden.

Wie das Unternehmen Merck KGaA aus Darmstadt mitteilt, gilt die Zulassung in Kombination mit einer Strahlentherapie bei lokal fortgeschrittenem Plattenepithelkarzinom. Die Schweizer Zulassungsbehörde Swissmedic stützt ihre Entscheidung auf die Ergebnisse einer randomisierten Phase-3-Studie mit fast 430 Patienten.

Durch die zusätzliche Behandlung mit dem monoklonalen Antikörper ließ sich die mittlere Überlebenszeit im Vergleich zur alleinigen Strahlentherapie um fast 20 Monate verlängern. Cetuximab ist in Europa seit Mitte 2004 zur Behandlung bei metastasierendem Kolorektal-Ca in Kombination mit Irinotecan zugelassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »