Ärzte Zeitung, 14.06.2007

Wirkstoff bewahrt Zellen vor Strahlentod

ST. LOUIS (wsa). US-Wissenschaftler haben eine Substanz hergestellt, die Zellen vor dem Strahlentod bewahrt. Der Eiweißstoff aus zwei unterschiedlichen Proteinen ließ sich im Tierversuch intravenös verabreichen und blockierte den Ablauf des durch die Strahlung ausgelösten programmierten Zelltods (Apoptose) in den Körperzellen (Biochem Biophys Res Comm 355, 2007, 501).

Bei Mäusen erwies sich das Mittel auch dann noch als wirksam, wenn es erst eine Stunde nach der Bestrahlung injiziert wurde. Durch eine Therapie der Tiere vor der Ganzkörper-Bestrahlung verringerte sich die Apoptoserate der B- und T-Lymphozyten etwa um die Hälfte. Das als TAT-BH4 bezeichnete Protein schützte auch menschliche Lymphozyten vor dem Absterben, die eine Strahlendosis von 15 Gray erhielten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »