Ärzte Zeitung, 14.06.2007

Wirkstoff bewahrt Zellen vor Strahlentod

ST. LOUIS (wsa). US-Wissenschaftler haben eine Substanz hergestellt, die Zellen vor dem Strahlentod bewahrt. Der Eiweißstoff aus zwei unterschiedlichen Proteinen ließ sich im Tierversuch intravenös verabreichen und blockierte den Ablauf des durch die Strahlung ausgelösten programmierten Zelltods (Apoptose) in den Körperzellen (Biochem Biophys Res Comm 355, 2007, 501).

Bei Mäusen erwies sich das Mittel auch dann noch als wirksam, wenn es erst eine Stunde nach der Bestrahlung injiziert wurde. Durch eine Therapie der Tiere vor der Ganzkörper-Bestrahlung verringerte sich die Apoptoserate der B- und T-Lymphozyten etwa um die Hälfte. Das als TAT-BH4 bezeichnete Protein schützte auch menschliche Lymphozyten vor dem Absterben, die eine Strahlendosis von 15 Gray erhielten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »