Ärzte Zeitung, 17.07.2007

Kleinste Reste des Tumors werden bei Op erkannt

SEATTLE (eb). Mit einem neuen Marker können Chirurgen Krebsgewebe während der Op sichtbar machen. Damit wird zum einen die vollständige Entfernung eines Tumors sichergestellt und zum anderen, dass nicht zu viel Gewebe entfernt wird. Dies sei besonders bei Hirntumoren von Bedeutung, da gesundes Gewebe geschont werden soll, so aber die Rezidivgefahr groß ist, betonen die US-Forscher vom Kinderkrankenhaus in Seattle.

Der Tumormarker besteht aus Chlorotoxin, einem Peptid aus Skorpiongift, und einem Farbstoff, der unter Infrarotlicht leuchtet. Mit dem Marker können Tumorreste von etwa 2000 Krebszellen entdeckt werden - während der Op. Mit bisherigen Methoden sei das nur bei Krebsgewebe mit mehr als einer Million Zellen gelungen. Die Methode sei damit 500 mal empfindlicher als ein hochauflösendes MRT.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »