Ärzte Zeitung, 28.08.2007

Bevacizumab jetzt auch bei Bronchial-Ca

BASEL (eb). Bevacizumab (Avastin®) ist für die Erstbehandlung bei fortgeschrittenem, nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom in Kombination mit einer Platin-Chemotherapie zugelassen worden. Das hat das Unternehmern Hoffmann-La Roche in Basel mitgeteilt.

Grundlage der Zulassung waren Ergebnisse zweier Phase-III-Studien, die einen Überlebensvorteil nach einem Jahr Therapie belegt hatten. Bevacizumab ist der erste therapeutisch wirksame Angiogenese-Hemmer.

Das Medikament war bisher zur Ersttherapie bei Patienten mit Kolon- oder Rektumkarzinom sowie bei Mamma-Ca jeweils als Teil einer Kombinationstherapie zugelassen. Das Präparat erhält in diesem Jahr den von der "Ärzte Zeitung" gestifteten Galenus-von-Pergamon-Preis für ein innovatives Arzneimittel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »