Ärzte Zeitung, 28.08.2007

Bevacizumab jetzt auch bei Bronchial-Ca

BASEL (eb). Bevacizumab (Avastin®) ist für die Erstbehandlung bei fortgeschrittenem, nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom in Kombination mit einer Platin-Chemotherapie zugelassen worden. Das hat das Unternehmern Hoffmann-La Roche in Basel mitgeteilt.

Grundlage der Zulassung waren Ergebnisse zweier Phase-III-Studien, die einen Überlebensvorteil nach einem Jahr Therapie belegt hatten. Bevacizumab ist der erste therapeutisch wirksame Angiogenese-Hemmer.

Das Medikament war bisher zur Ersttherapie bei Patienten mit Kolon- oder Rektumkarzinom sowie bei Mamma-Ca jeweils als Teil einer Kombinationstherapie zugelassen. Das Präparat erhält in diesem Jahr den von der "Ärzte Zeitung" gestifteten Galenus-von-Pergamon-Preis für ein innovatives Arzneimittel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »