Ärzte Zeitung, 21.07.2008

7-Tesla-Tomograf geht in Heidelberg in Betrieb

HEIDELBERG (dpa). Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg hat nach eigenen Angaben den weltweit stärksten Kernspintomografen für die Krebsforschung in Betrieb genommen.

Die neue, hochauflösende Technik des sieben Millionen Euro teuren Geräts könne scharfe Bilder und tiefe Einblicke in die Entwicklung von Krebszellen geben, lange bevor sich am Patienten krankheitstypische Symptome zeigten, berichtete das DKFZ. Das Magnetfeld des Tomografen ist mit 7 Tesla ein Vielfaches höher als das der üblicherweise verwendeten MRT-Geräte (1,5 bis 3 Tesla).

Topics
Schlagworte
Krebs (10254)
Onkologie (7794)
Organisationen
DKFZ (437)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »