Ärzte Zeitung, 17.11.2008

Neuer Prognosefaktor für das Ovarialkarzinom

HOUSTON (ikr). Das Protein PEA-15 ist offenbar ein unabhängiger Prognosefaktor für Frauen mit Ovarialkarzinom. Das hat ein Team um Professor Naoto T. Ueno vom University of Texas M. D. Anderson Cancer Center in Houston herausgefunden. Die US-Forscher haben 395 Patientinnen mit Ovarial-Ca untersucht (Cancer Res 68, 2008, 9302).

Frauen mit verstärkter Synthese von PEA-15 im Tumor lebten im Mittel noch 50 Monate, Frauen mit niedrigen Spiegeln des Proteins lebten durchschnittlich nur noch knapp 34 Monate. Eine hohe Expression des Proteins hemmt das Wachstum von Tumorzellen, indem diese gezwungen werden, sich selbst zu fressen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »