Ärzte Zeitung, 17.11.2008

Neuer Prognosefaktor für das Ovarialkarzinom

HOUSTON (ikr). Das Protein PEA-15 ist offenbar ein unabhängiger Prognosefaktor für Frauen mit Ovarialkarzinom. Das hat ein Team um Professor Naoto T. Ueno vom University of Texas M. D. Anderson Cancer Center in Houston herausgefunden. Die US-Forscher haben 395 Patientinnen mit Ovarial-Ca untersucht (Cancer Res 68, 2008, 9302).

Frauen mit verstärkter Synthese von PEA-15 im Tumor lebten im Mittel noch 50 Monate, Frauen mit niedrigen Spiegeln des Proteins lebten durchschnittlich nur noch knapp 34 Monate. Eine hohe Expression des Proteins hemmt das Wachstum von Tumorzellen, indem diese gezwungen werden, sich selbst zu fressen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »