Ärzte Zeitung, 27.10.2011

Im Osten wird besonders oft gegen Rotaviren geimpft

LEIPZIG (dpa/eis). In den neuen Bundesländern werden 60 Prozent der Kinder mit einer Schluckimpfung gegen Rotaviren geschützt; in den alten sind es dagegen nur 20 Prozent.

Das berichten Forscher der Universitäten Leipzig, Halle und Oxford.

Die Unterschiede seien vor allem auf verschiedene Impfempfehlungen in den Ländern zurückzuführen, so der Leiter der Leipziger Universitätspoliklinik für Kinder, Volker Schuster.

Bisher wird die Impfung nur in Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg öffentlich empfohlen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »