Ärzte Zeitung, 27.10.2011

Im Osten wird besonders oft gegen Rotaviren geimpft

LEIPZIG (dpa/eis). In den neuen Bundesländern werden 60 Prozent der Kinder mit einer Schluckimpfung gegen Rotaviren geschützt; in den alten sind es dagegen nur 20 Prozent.

Das berichten Forscher der Universitäten Leipzig, Halle und Oxford.

Die Unterschiede seien vor allem auf verschiedene Impfempfehlungen in den Ländern zurückzuführen, so der Leiter der Leipziger Universitätspoliklinik für Kinder, Volker Schuster.

Bisher wird die Impfung nur in Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg öffentlich empfohlen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »