Ärzte Zeitung, 14.03.2012

Vielseitige Nanopartikel gegen Krebs

JENA (eb). Gemeinsam mit Wissenschaftlern aus sieben europäischen Ländern erforschen Radiologen des Uniklinikums Jena die Anwendung von multifunktionellen magnetischen Nanopartikeln zur Detektion und Bekämpfung von Krebs.

Versehen mit speziellen Antikörpern sollen die Eisenoxidteilchen Krebszellen erkennen und sich zielgerichtet an sie anlagern, so dass auch kleinste Absiedlungen im MRT sichtbar werden.

Außerdem sollen die Partikel durch äußere Magnetfelder für eine Überhitzung der Zellen sorgen und mit zusätzlichen Wirkstoffen ausgestattet werden. Das Projekt wird mit knapp 10 Millionen Euro von der EU gefördert.

Topics
Schlagworte
Krebs (10147)
Onkologie (7716)
Krankheiten
Krebs (5010)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »