Ärzte Zeitung, 04.04.2013

Krebshilfe

Infos zu gesunder Kost als Krebsschutz

Wer sich vielseitig ernährt und regelmäßig bewegt, kann nicht nur Übergewicht abbauen, sondern langfristig auch bestimmten Krebsarten vorbeugen.

HEIDELBERG. Fehlernährung ist in Deutschland weit verbreitet: Jedes sechste Schulkind und mehr als die Hälfte der erwachsenen Bundesbürger sind übergewichtig, teilt die Deutsche Krebshilfe mit.

Übergewicht schränkt nicht nur die Lebensqualität ein, es kann auch zu schweren gesundheitlichen Schäden führen.

"Wer sich vielseitig ernährt und regelmäßig bewegt, vermeidet Übergewicht und fühlt sich direkt wohler und leistungsfähiger", wird Dr. Jutta Hübner, Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Prävention und integrative Medizin in der Onkologie der Deutschen Krebsgesellschaft, in der Mitteilung zitiert. Langfristig könne so auch bestimmten Krebsarten vorgebeugt werden.

Ausführliche Informationen über eine ausgewogene Ernährung und das vollständige Interview mit Dr. Hübner gibt es in der Ausgabe 1/2013 des "Magazins der Deutschen Krebshilfe", das kostenfrei bei der gemeinnützigen Organisation angefordert werden kann.

In dem Magazin finden Interessierte außerdem weitere Informationen über aktuelle Forschungsprojekte und Initiativen der Deutschen Krebshilfe sowie auch über Benefizaktionen und Veranstaltungen zu Gunsten krebskranker Menschen. (eb)

Die komplette Ausgabe 1/2013 des "Magazins der Deutschen Krebshilfe" ist ab sofort auch im Internet als E-Paper abrufbar: www.krebshilfe.de/magazin.html

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »