Ärzte Zeitung, 30.12.2013

Kommentar zu NEM

Vitamine als Glaubensfrage

Von Robert Bublak

Laut Pschyrembel sind Vitamine "organische Verbindungen, die der Organismus für lebenswichtige Funktionen benötigt, die aber von ihm selbst nicht oder nicht ausreichend biosynthetisiert werden können".

In Bezug auf schlichte Organismen mag das gelten, der Homo pharmaceuticus ist indes durchaus zu ausreichender Vitaminsynthese fähig. Da liegt es nahe, dem Körper das Benötigte mit ergänzenden Präparaten aus der Apotheke zuzuführen.

Wie stark der Glaube an den präventiven Nutzen solcher Produkte ist, zeigt der Jahresumsatz von rund einer Milliarde Euro, der hierzulande auf Nahrungsergänzungsmittel entfällt. Dazu zählen nicht zuletzt Vitaminpräparate.

Der Sinn der Ergänzung steht jedoch infrage. Erneut ist nun eine Studie erschienen, die sich mit Vitaminen und Mineralien befasst. Und wieder liefern die Ergebnisse keine endgültige Antwort.

Zwar wird gesunden Personen in der Übersichtsarbeit der U.S. Preventive Services Task Force weiter von Vitamin-A-Supplementen abgeraten. Und von Vitamin E heißt es jetzt, es verhindere nachweislich weder Herz-Kreislauf-Erkrankungen noch Krebs.

Ansonsten bleibt die Beweislage dürftig. Der Glaube ans Ergänzen dürfte demnach weiterleben. Und der einschlägige Apothekenbestand auch.

Lesen Sie dazu auch:
Nahrungsergänzung: Nur ein fraglicher Nutzen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »