Ärzte Zeitung, 09.07.2015

Studie

Warum Neuroblastome resistent werden

BERLIN. Genetische Untersuchungen mittels Next Generation Sequencing ermöglichten einer Forschergruppe neue Einblicke in das Tumorerbgut von Neuroblastomen, teilt die Charité - Universitätsmedizin Berlin mit.

Die Wissenschaftler fanden molekulare Kennzeichen, sogenannte Signaturen, die den Tumor verändern und gegenüber einer Chemotherapie resistent werden lassen (Nat Genet 2015; online 30. Juni).

In den wiederkehrenden Tumoren identifizierten die Forscher zudem veränderte genetische Muster und Mutationen, die als neue Angriffspunkte für gezielte Therapien geprüft werden.

Die Studie ist in Kooperation mit Forschern der Unikliniken Essen und Köln und des Deutschen Krebsforschungszentrums Heidelberg realisiert worden. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »