Ärzte Zeitung, 26.01.2016

In Forschungsrakete

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

KÖLN. Deutsche Forscher haben an Bord einer Forschungsrakete des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) einen "Abstecher" in die Schwerelosigkeit gemacht.

Im Experiment THYROID untersuchten Forscher der Uni Magdeburg den Einfluss der Schwerelosigkeit auf isolierte menschliche Schilddrüsen-Krebszellen, heißt es in einer Mitteilung der DLR.

Frühere Experiment hätten bewiesen, dass kurze Phasen der Schwerelosigkeit sowohl die Struktur als auch die Gene der Zellen beeinflussen. Außerdem scheint Langzeit-Schwerelosigkeit in der Lage zu sein, Änderungen beim Zellwachstum hervorzurufen.

Diese Ergebnisse zeigten, dass die Forschung an Krebszellen unter Schwerelosigkeit neue Erkenntnisse ermöglicht, die bei der Entwicklung von neuen Ansätzen für Wirkstoffe hilfreich sein können.

Auf dem Flug wollen die Forscher vor allem die Gene und Proteine der Krebszellen detailliert bestimmen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »