Ärzte Zeitung, 26.01.2016

In Forschungsrakete

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

KÖLN. Deutsche Forscher haben an Bord einer Forschungsrakete des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) einen "Abstecher" in die Schwerelosigkeit gemacht.

Im Experiment THYROID untersuchten Forscher der Uni Magdeburg den Einfluss der Schwerelosigkeit auf isolierte menschliche Schilddrüsen-Krebszellen, heißt es in einer Mitteilung der DLR.

Frühere Experiment hätten bewiesen, dass kurze Phasen der Schwerelosigkeit sowohl die Struktur als auch die Gene der Zellen beeinflussen. Außerdem scheint Langzeit-Schwerelosigkeit in der Lage zu sein, Änderungen beim Zellwachstum hervorzurufen.

Diese Ergebnisse zeigten, dass die Forschung an Krebszellen unter Schwerelosigkeit neue Erkenntnisse ermöglicht, die bei der Entwicklung von neuen Ansätzen für Wirkstoffe hilfreich sein können.

Auf dem Flug wollen die Forscher vor allem die Gene und Proteine der Krebszellen detailliert bestimmen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Diabetes-Risiken sind alarmierend häufig

Mehr als 21.000 Passanten in Einkaufszentren haben in den vergangenen zehn Jahren bei der Aktion "Gesünder unter 7" ihr Diabetes-Risiko abklären lassen. Die Ergebnisse sind dramatisch. mehr »

"Man schafft viel"

Anja Junker ist "Ärztin ohne Grenzen": Vier Einsätze in Afrika und Südamerika hat die 43-Jährige für die Organisation absolviert. Manche brachten sie an die Grenze der Erschöpfung. mehr »

Lösung für Hygienemuffel

Ärzte in Kliniken sind anscheinend oft größere Hygienemuffel als ihre Patienten. Denn sie desinfizieren sich seltener die Hände – gerade in sensiblen Bereichen. mehr »