Ärzte Zeitung, 23.03.2006

Für Patienten mit Bronchial-Ca ist Topotecan eine neue Option

Therapie mit Topoisomerase-Hemmer zusätzlich zur symptomatischen Behandlung geprüft / Überlebenszeit von 14 auf 26 Wochen verlängert

FREISING (wst). Bei Patienten mit rezidiviertem kleinzelligem Bronchialkarzinom (SCLC) bietet sich der Topoisomerase-Hemmer Topotecan als Mittel der Wahl an. Im Vergleich zu einer alleinigen bestmöglichen symptomatischen Therapie war mit Topotecan die Überlebenszeit fast verdoppelt.

Beim metastasierten Ovarialkarzinom ist Topotecan (Hycamtin®) schon länger etabliert. Seit Anfang 2006 ist es, wie gemeldet, in Deutschland - vorerst nur als i.v.-Infusion - auch zur Behandlung von Patienten mit rezidiviertem SCLC zugelassen. Für diese Patienten kommt eine Wiederbehandlung mit der primären Chemotherapie meist nicht mehr in Frage.

Ausschlaggebend für die Zulassungserweiterung in Deutschland waren die Daten einer erstmals 2005 vorgestellten britischen Studie von Dr. Mary O’Brien und ihren Mitarbeitern in Sutton. Darüber hat Dr. Wolfgang Schütte vom Städtischen Krankenhaus Martha Maria in Halle auf einem Symposium des Unternehmens GlaxoSmithKline in Freising berichtet.

Zur Erinnerung: An der offenen randomisierten Phase-3-Studie nahmen 141 Patienten mit fortgeschrittenem SCLC teil, die nach oder während einer primären Kombinationschemotherapie einen Rückfall erlitten hatten. 70 Patienten bekamen eine optimale symptomatische Behandlung (Best Supportive Care, BSC). 71 Patienten erhielten zusätzlich alle 21 Tage einen fünftägigen Zyklus mit täglich 2,3 mg/m2 Topotecan oral (entspricht 1,5 mg/m2 intravenös).

Bei sieben Prozent der Patienten, die mit Topotecan behandelt wurden, bildete sich der Tumor zurück. Bei 44 Prozent stabilisierte sich die maligne Erkrankung. Mit BSC allein überlebten die Patienten durchschnittlich 14 Wochen, 26 Prozent überlebten sechs Monate oder länger.

In der Topotecan-Gruppe war die mittlere Überlebenszeit mit 26 Wochen nahezu doppelt so lang. 49 Prozent überlebten sogar ein halbes Jahr. Auch tumorbedingte Beschwerden wie Atemnot, Schlafstörungen und Fatigue waren mit Topotecan seltener und schwächer ausgeprägt als in der BSC-Gruppe.

Allerdings kamen vor allem hämatologische Ereignisse wie Neutropenien und Thrombozytopenien in der Topotecan-Gruppe deutlich häufiger vor als in der Kontrollgruppe. Dennoch war der mittlere Index der Lebensqualität mit Topoisomerase-Hemmer besser. Die unerwünschten Wirkungen ließen sich überwiegend gut beherrschen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »