Ärzte Zeitung, 08.12.2008

Früherkennungsstudie geht in die zweite Runde

HEIDELBERG (ple). Die Früherkennungsstudie LUSI (Lungenkrebs-Screening-Interventionsstudie) geht in die zweite Phase. Die inzwischen ausgewählten 1200 Teilnehmer werden nun zu Untersuchungen in das Deutsche Krebsforschungszentrum in Heidelberg eingeladen.

Bei einem Teil von ihnen werden ein Lungenfunktionstest sowie eine Mehrschicht-Computertomografie gemacht und im Abstand von einem Jahr insgesamt fünfmal wiederholt. Mit der Studie sollen die Methoden der frühzeitige Diagnose von Lungenkrebs und so die Heilungschancen der Patienten verbessert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »