Ärzte Zeitung, 28.11.2005

Computermodell simuliert Hautentwicklung

HAMBURG (ddp. vwd). Mithilfe eines Computers wollen Wissenschaftler neue Therapien für Hautkrebs entwickeln. Professor Karsten Neuber vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) und sein Kollege Niels Grabe haben ein Computermodell der menschlichen Haut entwickelt.

Es soll für ein besseres Verständnis der Hautentstehung sorgen. Das zweidimensionale Modell simuliert die kontrollierte Teilung einzelner Stammzellen und die langsame Entstehung einzelner Schichten der Haut. Dabei werden neue molekulare Erkenntnisse berücksichtigt. Erste Ergebnisse des Computermodells sind durch experimentelle Untersuchungen bestätigt worden.

Die Forscher hoffen auch, mit Hilfe des Modells neue Therapien gegen Hautkrebs zu entwickeln. Da es sich bei dem Modell jedoch um einen Prototypen handelt, ist eine Kooperation mit anderen Forschergruppen aus weiteren Fachgebieten für den Erfolg des Projekts notwendig, sagte Neuber.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »